Das hat mir geholfen.

A  B  C  D  E  F  G  H  I/J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X/Y  Z
Hier finden Sie eine Sammlung praktischer Erfahrungen und Tipps. Diese sind als Begleitung und Unterstützung zu verstehen, sie ersetzen nicht den Arztbesuch. Eine Haftung des Verlages ist ausgeschlossen.

Haben Sie bei der natürlichen Behandlung eines Leidens besonders gute Erfahrungen gemacht? Schreiben Sie uns und helfen Sie mit, dass Hilfesuchende davon profitieren können. Gerne nehmen wir Tipps entgegen und publizieren diese.
Gesundheits-Tipp aufgeben



Reisekrankheit
Mögliche Ursachen
  • Ist nicht ursächlich bekannt. Eine Erklärung liefert die Medizin, dass durch den schnellen Wechsel der Fortbewegung das Gleichgewichtsorgan im Innenohr mit Überforderung reagiert und Schwindel, Übelkeit, Blutdruckveränderung auslöst.
Das hat mir geholfen
  • Homöopathische Notfallapotheke: Cocculus C 7, wenn Sie keine kalte Luft vertragen und Ihnen bei geöffnetem Fenster übel wird: Petroleum C7, wenn es Ihnen besser geht mit geschlossenen Augen und mit frischer Luft
  • Pfefferminzöl: geben Sie einen Tropfen reines Pfefferminzöl auf ein Papiertaschentuch, atmen Sie dieses tief ein und aus. Achtung ist nicht ideal, wenn Sie auch homöopathische Mittel verwenden. Auch kauen von frischen Melissen oder Minzenblätter wirkt.
  • Bärendreck-Bonbons können ebenfalls hilfreich sein gegen die Übelkeit
  • Morgens vor der Abreise trinken Sie eine Teemischung aus Pfefferminze, Melissenblätter und Lavendelblüten. Er beruhigt die Nerven und harmonisiert.
  • Bachblütenmischung mit No. 25, 26 und 16 hat sich ebenfalls bewährt.
  • Bei Kindern kann klassische Musik, ganz leise eingestellt, ebenfalls Wunder wirken
  • Ingwer ist DAS Mittel bei Magenproblemen, also auch bei Reisekrankheit! Ingwertropfen kann man selbst herstellen: eine Ingwerwurzel aus dem Bioladen fein hacken, mit einem Grappa aufgiessen, in gut verschlossenem Glas ca. 3 Wochen stehenlassen. Absieben, schon sind die Ingwertropfen gebrauchsfertig. Davon stündlich ca. 20 Tropfen mit etwas Wasser einnehmen. Am Besten schon zwei Stunden vor der Abfahrt damit beginnen
  • Eine Stunde vor der Abfahrt zwei Kapseln Zintona aus der Drogerie schlucken. Das ist ein unbedenkliches Ingwerprodukt, das vor allem für Kinder sehr zu empfehlen ist
  • Ein Büschel Petersilie an einem Faden um den Hals hängen, direkt auf der Haut, auf Herzhöhe
oben

Reizbarkeit
Mögliche Ursachen
  • Bei Kindern können Zahnungsbeschwerden Reizbarkeit auslösen. Auch bei Erwachsenen ist sie ein Zeichen, dass der Körper oder die Seele in Disharmonie ist. Sie zeigt sich durch Überempfindlichkeit gegen Geräusche, Wärme, Kälte und andere äussere Einflüsse. Mögliche Auslöser können auch Vitaminmangel, zu wenig frische Luft oder unbewusste Probleme sein.
Das hat mir geholfen
  • Autogenes-Training (Fachbuch oder Fachperson)
  • Meditation: schliessen Sie die Augen, atmen sie ruhig ein und aus, stellen Sie sich vor, wo Ihre Reizbarkeit im Körper sitzt und welches Gefühl damit verbunden ist. Fragen Sie Ihre innere Stimme, was benötigt mein Körper, meine Seele. Atmen Sie dabei immer wieder tief ein und aus. Beim letzten Ausatmen geben Sie sich das Versprechen, den Wunsch Ihres Körpers/Ihrer Seele zu erfüllen. Und tun Sie's auch!!!
  • Bachblüten (Selbstbehandlung mit Buch)
  • Bei tiefer liegenden Problemen: Geistiges Heilen, Energetische Therapien oder klassische Homöopathie
  • Kur mit Kamillentee: täglich eine bis 2 Tassen Kamillentee, eine Woche lang. Wenn Sie sich nach dieser Woche befreiter fühlen, können Sie noch eine Woche anhängen mit Lavendelblütentee. Danach sollte die Reizbarkeit beseitigt sein.
  • Geleé Royal Kur mit Kapseln, kann Ihnen ebenfalls die innere Harmonie und Kraft zurückgeben.
  • Gespräche mit einer guten Freundin oder einem guten Freund können ebenfalls helfen zu ergründen was mit Ihnen los ist.
  • Schreibkur: Geben Sie sich täglich abends eine halbe Stunde, wo Sie alles aufschreiben was schön war an diesem Tag. Diese Zettel hängen Sie sich ins Bad. Alles was Sie geärgert hat, schreiben Sie ebenfalls auf und verbrennen diese Zettel anschliessend mit dem Gedanken, was Sie daran lernen können. Diesen Lerngedanken hängen Sie neben den Zettel des Schönen. So sind Sie ständig in Kontakt mit Ihrem inneren Freund/Freundin.
oben

Reizdarm
Mögliche Ursachen
  • Nahrungsmittelunverträglichkeit
Das hat mir geholfen
  • Seit Säuglingsalter habe ich Probleme mit dem Darm. Mit 48 wurden die Beschwerden wieder sehr stark und ich musste ein chemisches Medikament nehmen. Weil ich zugenommen habe, habe ich vor drei Jahren aufgehört, Dessert zu Essen, also nichts mit Zucker oder Zuckerersatz gesüsstes. Nach einem halben Jahr konnte ich auch die Medikamente absetzen und bis seither fast beschwerdefrei. Zucker macht den Darm träge und fördert die Gärung.
oben

Reizblase
Mögliche Ursachen
  • Ständiger Harndrang ohne klinischen Befund kann durch verschiedene nervliche Belastungen, ständig kalte Füsse, trinken und essen von Reizstoffen oder Harnsäure bildenden Nahrungsmittel wie Zucker, Weissmehl etc., Erdstrahlen oder energetisch schlechte Arbeitsplätze ausgelöst werden. Ängste und andere übermässige Emotionen führen ebenfalls zu Reiz durch das vegetative Nervensystem. Schwangerschaft, Geburt, Geburtsverletzung, Beckenbodenschwäche, Übergewicht, schwaches Bindegewebe, Körperliche Überlastung, schwere Sachen tragen, langes Stehen
Das hat mir geholfen
  • Mentaltraining (Fachbuch oder Fachperson)
  • Atmungstraining Yoga, Autogenestraining etc.
  • Fussreflexzonenmassage (Selbstmassage ist möglich)
  • Tee aus Schachtelhalmblätter, Gundelrebe und Pestwurzwurzel (in Drogerie mischen lassen)
  • Tinktur der Gundelrebe: täglich 1 bis 3 mal bis zu 5 Tropfen
  • Bei emotionalen Auslösern Bachblütenmischungen oder Aura-Soma Balance-Öle
  • Bei akuter Reizblase Heublumenauflagen (Säckchen mit Heublumen)
  • Massage mit ätherischen Ölen aus Lavendel, Zedernholz und Rose im Bereich des Unterleibs (10 ml kaltgepresstes Johanniskrautöl, je 1 Tropfen Essenz beigeben und sanft einmassieren, es kann auch im Kreuzbein einmassiert werden. Nachher ein Seidentuch auflegen und in Wärme ruhen)
  • Beckenbodentraining
  • Umkehrübungen, z.B. Becken heben, Vierfüssler, Kopfstand
  • Körperliche Überlastung meiden
  • Pessar, von Gynäkologin verschrieben
  • Biofeedback
oben

Rheuma
Mögliche Ursachen
  • Der Begriff Rheuma ist eine volkstümliche Sammelbezeichnung für Schmerzen im Bewegungsapparat. Diese Schmerzen entwickeln sich über längere Zeit durch Fehlernährung, Feuchtigkeit, Elektrosmog, Bewegungsmangel oder chronische Sorgen. Auch Impfungen oder Medikamente können Akutauslöser sein.
Das hat mir geholfen
  • Täglich ein halbes Glas frisch gepressten Kartoffelsaft mit Wasser verdünnt trinken.
  • Täglich vor dem Mittagessen zwei bis drei Wachholderbeeren gut kauen
  • Bäder mit Meersalz oder Seetang können die örtlichen Beschwerden mildern
  • Wickel aus Heilerde: warm oder kalt (was Sie besser vertragen): Heilerde mit warmem oder kaltem Kamillentee anrühren zu einem festen Brei. Diesen auf ein feines Baumwolltuch legen und dieses auf schmerzendes Gelenk auflegen. Mindesten 30 Min ruhen und einziehen lassen. Sie können auch die Heilerde auf ganze Muskelpartien auftragen, ein Leintuch darüber legen und dann noch eine Decke, damit Sie nicht frieren beim Einziehen lassen.
  • Klassische Homöopathie: Fachperson kann in chronischen Prozessen Besserung bringen
  • Ernährung ändern
  • Auch bei Schmerzen regelmässige, mässige Bewegung an frischer Luft ist wichtig
  • Regelmässige Saunabesuche
  • Kneippanwendungen
  • Teekur mit Weidenrinde, Schlüsselblumenwurzel, Spierstaude, Wallwurz
  • Kurmässige Einnahme von Teufelskrallenkapseln oder Weihrauchkapseln aus der Drogerie
  • Safttage einschalten mit Selleriesaft oder Rettichsaft
  • Täglich vor den Mahlzeiten ein Gläschen Holundersaft einnehmen
  • Brennnesseltinktur an den schmerzenden Stellen einreiben
  • Den Säure-Basenhaushalt regulieren, dabei hilft folgender Tee: 2 TL Brennnesselkraut, 2 TL Ackerschachtelhalm, 2 TL Weizengraspulver mit einem Liter kochendem Wasser aufgiessen,10 Min. ziehenlassen, eine Tasse vor dem Frühstück trinken. Den Rest warmhalten und über den Tag vereilt trinken.
  • Teebaumöl als Badezusatz oder zum Massieren benutzen. Dafür 30 Tropfen naturreines Teebaumöl mit 0,5 dl Olivenöl mischen
  • Capsaicin ist der Reizstoff aus Peperoncini-Früchten. Der Wirkstoff kann auf der Haut Reizungen hervorrufen, die den Rheumaschmerz dank der verbesserten Durchblutung deutlich mildern. Salben mit Capsaicin beim Naturarzt verlangen. Nie zusammen mit Wärmeanwendungen verwenden und nur auf intakter Haut!
  • Arnikasalbe auf die betroffenen Stellen auftragen, mehrmals täglich Umschläge machen mit Tee aus Arnikablüten
  • Sich vom Arzt eine Therapie in der Kältekammer verordnen lassen
oben

Rücken-, Kopf- und Leistenschmerzen
Mögliche Ursachen
  • Halswirbeln/Becken verschoben
Das hat mir geholfen
  • Nachdem ich nicht mehr schmerzfrei sitzen, laufen & liegen konnte, bereits 2 Jahre so vergangen sind (mit Therapien die nicht geholfen haben), stiess ich dann per Zufall über Informationen von WIRBELRICHTEN/Dorn. Nur 4 Behandlungen waren notwendig um einen gut beobachtbaren gesundheitlichen Fortschritt zu spüren. Mit anschliessenden Kombinationen von Reiki, Breuss/Tibetischer Massage & Geistheilung bin ich seit einigen Jahren nun schmerzfrei.
oben
 

Home | Mail